Istrien - Piran

 

 

Piran

Die slowenische Riveria ist nur 46 km lang. Auf einer Landzunge thront die venezianisch anmutende Altstadt. Außerhalb der Stadt befinden sich Parkplätze und mit Busshuttle oder zu Fuß entlang am Meer, ist der autofreie Ort bequem zu erreichen.

Der immer plank geputzte Tartini-Platz ist der Ausgangspunkt um Piran zu erkunden. Der Platz ist mit hübschen Häusern im venezianischen Stil umsäumt. An der Küstenpromenade reihen sich Restaurants und Cafes. Bademöglichkeiten sind hier auch genug vorhanden.

Der fantastische Blick aufs Meer, auf Triest und auf das ferne Schloß Miramar, aber auch die gute slowenische Küche, laden zum längeren Verweilen ein.

 

 

 

 

 

 

Istrien ist eine Reise wert – am besten mit dem Auto, denn das Hinterland darf auf keinen Fall zu kurz kommen! Alle Badeorte sind über eine Autoschnellstraße rasch erreichbar. Die Straßen im hügeligen Landesinneren sind gut ausgebaut. Das eher dünn besiedelte Hinterland bietet dem Badegast reichlich Abwechslung.

Wunderschöne unberührte Natur, stille Bergdörfer mit malerischen Gassen, und vor allem Ruhe zeichnet die Landschaft aus.

 

 

Lautsprecher Teufel